Union Sportive des Polices d'Europe (USPE)
Englisch    Französisch    Web Ansicht 

Die USPE

Die Union Sportive des Polices d’Europe (USPE) wurde am 30. November 1950 auf Initiative des französischen Polizeisportverbandes in Paris von 10 europäischen Ländern gegründet. Die Gründungsmitglieder waren Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Schweden und die Schweiz. 1976 hatte die USPE zwölf Mitglieder, die sich bis zum 23. Kongress im Jahre 1990 in Berlin auf 20 erhöhten. Nach dem Wegfall der Berliner Mauer und der Öffnung Europas nach Osten war es möglich, auch Nationen aus Osteuropa in die USPE aufzunehmen. Inzwischen besteht die USPE aus 40 europäischen Nationen.
Der Sitz der USPE ist der Sitz des Generalsekretariats in Meiningen.


Ziele
Das Ziel der USPE ist die Förderung des Polizeisports in den Mitgliedsländern.

Die USPE veranstaltet in 16 Sportarten Europäische Polizeimeisterschaften, die jeweils im 4-Jahres Turnus durch die Mitgliedsländer organisiert werden. Derzeit finden Europäische Polizeimeisterschaften in den Sportarten Basketball, Crosslauf, Fußball, Handball, Judo, Leichtathletik, Marathon, Radfahren, Ringen, Schießen, Schwimmen, Skilauf, Tennis, Tischtennis, Triathlon und Volleyball statt. In diesen Sportarten wurden von 1951 bis 2015 insgesamt 192 USPE Europäische Polizeimeisterschaften durchgeführt.

Die USPE ist darum bemüht, den Frauenanteil im Polizeisport zu fördern und zu erhöhen. Mit Ausnahme der Sportart Ringen werden sämtliche Meisterschaften in gleichen Teilen für Männer und Frauen durchgeführt.

Weiterhin veranstaltet die USPE alle 2 Jahre eine Europäische Polizeisportkonferenz, die als Diskussions-forum für die Mitgliedsländer für die fruchtvolle Zusammenarbeit von großer Bedeutung ist. So wurden auf den letzten Konferenzen sowohl die Mission, Vision und Values der USPE entwickelt und die Fortentwicklung des Europäischen Polizeileistungsabzeichens (EPLA) betrieben, als auch an der professionelleren Organisation Europäischer Polizeimeisterschaften gearbeitet. Darüber hinaus ist die Konferenz auch eine Plattform für die Mitgliedsländer, den Polizeisport aus ihrem Land vorzustellen.

Neben der Förderung des Polizeisports bei diesen Veranstaltungen werden hier Kontakte zwischen den einzelnen Personen geknüpft und das Verständnis für die unterschiedlichen Kulturen entwickelt, welches letztendlich zu einer Harmonisierung der interkulturellen Zusammen-arbeit auch im täglichen Polizeiberuf führt.

Die USPE ist durch das IOC anerkannt und wird durch dieses gefördert.

Daneben ist die USPE bemüht, den Kontakt mit den Europäischen Sportfachverbänden herzustellen und gemeinsame Projekte zu entwickeln, um den Sport in Europa auf ein breites Gerüst zu stellen.

Derzeit hat die USPE Kooperationsvereinbarungen mit dem Europäischen Fußballverband (UEFA), dem Europäischen Handballverband (EHF), der Europäische Judo Union (EJU) und dem Europäischen Schwimmverband (LEN).

Diese Zusammenarbeit ermöglicht es, die Meisterschaften professionell zu gestalten und den Sport positiv in den Ministerien darzustellen.

Zur Förderung des allgemeinen Polizeisports sowie der Gesunderhaltung der europäischen Polizeibeamten und Polizeibeamtinnen hat die USPE in enger Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München das Europäische Polizei Leistungsabzeichen auf sportwissenschaftlicher Basis neu entwickelt.


Kongress
Das oberste Gremium der USPE ist der Kongress, der alle 2 Jahre stattfindet. Dieser entscheidet u. a. über die Ausrichtung der USPE, die Neuaufnahme von weiteren Ländern und die Änderungen der Regelwerke. Weiterhin wählt der Kongress die Mitglieder des Exekutivkomitees und der Technischen Kommission. Jedes Mitgliedsland hat unabhängig von seiner Größe 2 Stimmen.

Exekutivkomitee
Das Exekutivkomitee leitet die USPE zwischen den Kongressen. Es besteht aus dem Präsidenten, zwei Vize-Präsidenten, dem Generalsekretär, dem Generalschatz-meister und 5 Beisitzern. Die Leitung des Exekutivkomitees obliegt dem Präsidenten. Die Mitglieder des Exekutiv-komitees werden vom Kongress in geheimer Wahl für vier Jahre gewählt. Eine zweimalige Wiederwahl ist möglich.

Technische Kommission

Die Technische Kommission ist für die sportfachliche Arbeit zuständig und wird vom Generalsekretär geleitet. Sie besteht aus 8 Mitgliedern aus verschiedenen Mitgliedsländern. Jedes Mitglied ist für zwei Sportarten, die durch die USPE durchgeführt werden, zuständig. Neben dem Generalsekretär sind die Mitglieder dieser Kommission für die ordnungsgemäße Organisation und Durchführung der USPE Europäischen Polizeimeisterschaften nach den Regelwerken der USPE zuständig.

Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt der Technischen Kommission ist die Aktualisierung der Wettkampfregeln. Bei Änderungsbedarf werden diese dem Exekutivkomitee vorgeschlagen.

Die Mitglieder der Technischen Kommission werden vom Kongress in geheimer Wahl für vier Jahre gewählt. Eine zweimalige Wiederwahl ist möglich.


Kampf gegen das Doping
Die USPE hat den WADA Code anerkannt und kämpft aktiv gegen das Doping.

Hierzu gibt es eine Anti-Doping-Beauftragte der USPE, zu deren Aufgabe u. a. die Beratung der verschiedenen Gremien der USPE sowie die Aufklärung der Sportler im Vorfeld gehört. Sie arbeitet eng mit der WADA, der Medizinischen Kommission und den Disziplinarkommission-en der USPE zusammen.

Die Medizinische Kommission, mit drei Ärzten als Mitgliedern, ist für die Ausstellung der medizinischen Ausnahmegenehmigungen (Therapeutic Use Exemption; TUE) nach den Regularien der WADA zuständig ist.
Die Disziplinarkommissionen der USPE sind für die Bewertung und Ahndung von Dopingverstößen innerhalb der USPE zuständig. Diese setzen sich aus jeweils 5 Mitgliedern zusammen. Der Vorsitz der jeweiligen Kommission wird von einem Vize-Präsidenten übernommen. Weiterhin gehören jeder Kommission ein Arzt, ein Mitglied mit juristischer Erfahrung und zwei Beisitzer an.

Auf sämtlichen Europäischen Polizeimeisterschaften werden Dopingkontrollen durchgeführt.

USPE MISSION VISION VALUES

USPE Ethical Code


USPE Chronik

mp3 Download USPE Hymne
USPE Youtube Channel

USPE Kalender

Bundesministerium des Innern